Menu

A

|

A

Best of Mongolia
Mongolei

Best of Mongolia

Leider ist es schon wieder so weit, um eine Zusammenfassung über das bereiste Land zu schreiben. In diesem Artikel werden wir keineswegs negativ über die Mongolei berichten. Nicht einmal über die katastrophale Zustände einiger Hostels, oder über die überallhinrotzenden und kotzenden Mongolen. 😉 (Danke für den Slalomparcours auf dem Gehweg!) Nein, wir wollen nicht über den Regen meckern, der durch das undichte Dach tropfte, oder über die dadurch verursachten Stromausfälle. Und nein, auch nicht über die oft schlechte Internetverbindung und auch nicht darüber, dass man um 5: 30 in der Frühe von angebratenem Schafsfleischgeruch geweckt wurde, weil man zu faul war die Küche vom Schlafsaal mit einer vollständigen Wand zu trennen. Ach haben wir schon erwähnt, dass wir Ziegen- und Schafsfleisch nicht mehr riechen können und es hier nichts anderes außer dem gibt?
Nein, dieser Artikel ist dem Best of Mongolia gewidmet! Fangen wir mal mit dem allerbesten an: Tim Tam’s á la Mongolia, alias „Mon Amur“!

Nach einer Trockenkur, die nach Russland bitter nötig war, durften wir hier mal wieder ein schönes, kühles Bier genießen! Natürlich von Deutschen gebraut! Wer sonst, würde so gutes Bier brauen, wenn nicht wir, die Deutschen! 😉Mit der Mode hinken wir den Mongolen eindeutig hinterher! Der letzte Schrei hier in Ulan Bator ist Folgender: Frauen, aufgepasst, es wird heiß! Männer tragen ab jetzt bauchfrei! Und Artis kann das mindestens genau so gut, wie die eingesessenen Mongolen, nur, dass da noch ein paar Kilos fehlen, aber das dürfte nicht das Problem sein! Warum ein paar Kilos mehr? Der Saum des T-Shirts wird nach außen hin zur Brust hochgerollt. Hast Du einen größeren Bauchumfang, bleibt das T-Shirt problemlos zwischen Brust und Bauch heften. Das T-Shirt niemals knoten! Lieber fleißig Tiger trinken, und Schafs- oder Ziegenfleisch in sich reinschaufeln!

Was noch umgehauen hat hier in der Mongolei war das Reiten in der scheinbar unendlichen Weite, der Nationalpark Terelj Gorkh (zu Recht auch die Mongolische Schweiz genannt) und natürlich nicht zu vergessen, der Black Market, wo Du alles bekommst, vom Dübel bis zur Unterhose, nur halt kein Leatherman!

Und auch hier nicht zu vergessen, die Freunde, die wir hier gefunden haben! Es ist toll, euch kennengelernt zu haben!

Last, but not least geht ein RIESENLOB an unsere Schuhe, die wirklich jeden Trip mitmachen und sich eine Kur verdient haben! Danke, ihr seid sauber, geputzt und gewachst und somit bereit für das nächste Abenteuer!

 

 

 

 

 

 

Best of Mongolia
Mongolei

Best of Mongolia

Leider ist es schon wieder so weit, um eine Zusammenfassung über das bereiste Land zu schreiben. In diesem Artikel werden wir keineswegs negativ über die Mongolei berichten. Nicht einmal über die katastrophale Zustände einiger Hostels, oder über die überallhinrotzenden und kotzenden Mongolen. 😉 (Danke für den Slalomparcours auf dem Gehweg!) Nein, wir wollen nicht über den Regen meckern, der durch das undichte Dach tropfte, oder über die dadurch verursachten Stromausfälle. Und nein, auch nicht über die oft schlechte Internetverbindung und auch nicht darüber, dass man um 5: 30 in der Frühe von angebratenem Schafsfleischgeruch geweckt wurde, weil man zu faul war die Küche vom Schlafsaal mit einer vollständigen Wand zu trennen. Ach haben wir schon erwähnt, dass wir Ziegen- und Schafsfleisch nicht mehr riechen können und es hier nichts anderes außer dem gibt?
Nein, dieser Artikel ist dem Best of Mongolia gewidmet! Fangen wir mal mit dem allerbesten an: Tim Tam’s á la Mongolia, alias „Mon Amur“!

Nach einer Trockenkur, die nach Russland bitter nötig war, durften wir hier mal wieder ein schönes, kühles Bier genießen! Natürlich von Deutschen gebraut! Wer sonst, würde so gutes Bier brauen, wenn nicht wir, die Deutschen! 😉Mit der Mode hinken wir den Mongolen eindeutig hinterher! Der letzte Schrei hier in Ulan Bator ist Folgender: Frauen, aufgepasst, es wird heiß! Männer tragen ab jetzt bauchfrei! Und Artis kann das mindestens genau so gut, wie die eingesessenen Mongolen, nur, dass da noch ein paar Kilos fehlen, aber das dürfte nicht das Problem sein! Warum ein paar Kilos mehr? Der Saum des T-Shirts wird nach außen hin zur Brust hochgerollt. Hast Du einen größeren Bauchumfang, bleibt das T-Shirt problemlos zwischen Brust und Bauch heften. Das T-Shirt niemals knoten! Lieber fleißig Tiger trinken, und Schafs- oder Ziegenfleisch in sich reinschaufeln!

Was noch umgehauen hat hier in der Mongolei war das Reiten in der scheinbar unendlichen Weite, der Nationalpark Terelj Gorkh (zu Recht auch die Mongolische Schweiz genannt) und natürlich nicht zu vergessen, der Black Market, wo Du alles bekommst, vom Dübel bis zur Unterhose, nur halt kein Leatherman!

Und auch hier nicht zu vergessen, die Freunde, die wir hier gefunden haben! Es ist toll, euch kennengelernt zu haben!

Last, but not least geht ein RIESENLOB an unsere Schuhe, die wirklich jeden Trip mitmachen und sich eine Kur verdient haben! Danke, ihr seid sauber, geputzt und gewachst und somit bereit für das nächste Abenteuer!

 

 

 

 

 

 

14 Kommentare

Aljona

4 August , 2012 at 12:26 pm

Hallo ihr Knackpopos! Musste erstmal alles nachlesen was wir in der Internet-Abstinenz verpasst hatten. Es ist sehr spannend und schön von euch zu lesen. Da will man am liebsten mit. Wir sind nicht ganz so abenteurlich gereist wie ihr, sind aber trotzdem voller Eindrücke nach Hause gekommen. Russland ist ein verrücktes Land! Es ist so riesig und so anders. Ich bin sehr froh, dass wir diese Reise gemacht haben. Hab es doch mehr vermisst als es mir bewusst war. Hab meinen größten Wunsch erfüllt und meine Großeltern gesehen. Musste sogar ein paar Tränchen lassen. Wir werden auf jeden Fall wiederkommen. Ich musste ein paar mal an euere Russlandberichte denken...wir mussten sooooooooooo viel essen!! ;) ...und das noch, ach ja und das noch und wenn ihr das nicht probiert... Zum Glück passen mir meine Hosen noch. Jetzt fängt der Alltag wieder an. Ich wünsch euch weiterhin viel Spaß und Freude! Ganz liebe Grüße aus Deutschland <3

RenArtis

5 August , 2012 at 9:45 am

Du Süße! Russland ist wirklich verrückt, das ist der richtige Ausdruck und China ist noch verrückter, aber anders verrückt! Es ist cool! ;-) Schön, dass es euch in Russland gefallen hat und ich finde das SO gut, dass ihr das gemacht habt!!! Ich glaube, ich würde einen ganzen See voll Tränen da lassen! Ich freu mich sehr für Dich, dass Du diese Erfahrung machen konntest... Habe Dich sehr lieb, mein großes Cousinchen :-* LG Renate und P.S.: Grüße vom Afrikaner an den Rotkopf ;-)

Aljona

6 August , 2012 at 4:21 pm

Mach ich doch glatt! ;) Und Artis du siehst richtig HOT aus, so bauchfrei!! Machen die das in Afrika auch so?

RenArtis

7 August , 2012 at 2:55 am

Ne den Style bringen wir mit nach Deutschland! Und nach Afrika, denn die Afrikaner sind noch nackiger unterwegs! :-)

Konrad

2 August , 2012 at 1:40 pm

Hi :-) Die Mongolei wird Euch beiden bestimmt sehr lange in Erinnerung bleiben. Jetzt ab ins wahnsinnige China? Großer Vorteil davon: Das Essen wird der Hammer. Nie wieder altes Ziegenfleisch ... PS: Ghana Hostel ist zwar schäbig, die Reisenden rocken dort, oder? :-)

RenArtis

2 August , 2012 at 2:46 pm

Oh ja! Gerade die Süd Koreaner! Ja es geht ins große zensierte China! Ich hoffe wir bekommen keine probleme mit wp und co. Auf facebook kann man zur not noch verzichten...

RenArtis

2 August , 2012 at 1:13 pm

Du bist süß <3 Ihr fehlt uns auch schon ein wenig, aber hey! Nur noch 8 Monate! ;-) Love u!

Du hast etwas auf dem Herzen?

Bist du höflich und nett,
wird deine Email-Adresse nicht veröffentlicht!