Menu

A

|

A

Easy Rider
Vietnam

Easy Rider

Ist dir auch so langweilig wie mir? Fragte er sie am Straßenrand, als er mit seinem gelben Bock, einer Yamaha, an sie heran rollt. Er hat sie schon von Weitem abgechekt und fand das Mädel vom ersten Augenblick interessant. Sie ist etwas schüchtern und weiß nicht recht, wie sie auf diesen spontanen Flirt reagieren soll. Eigentlich ja. Antwortet sie ihm ganz schüchtern. Na dann, hüpf doch hinten auf! Ich zeige dir ein paar schöne Strände! 😉 Er drückt ihr einen rosa Helm in die Arme. Etwas skeptisch und zögernd setzt sie ihren Helm auf und steigt schließlich mit auf das Motorrad. So spontan ist sie in ihrem Leben noch nie gewesen. Irgendwie findet sie den Typen hinter der Pilotenbrille ganz sympathisch, interessant und bei der Hitze wäre Strand jetzt perfekt.Er rollt mit halb Gas, langsam durch die Straßen. Die Maschine blubbert vor sich hin. Sie will brüllen! Aber noch nicht. Nicht in der Stadt bei dem Getummel. Irgendwann verlassen sie die Stadt Richtung Highway No.1, welche sich hunderte Kilometer entlang der Vietnamesischen Küste entlang schlängeltEr macht nur eine kleine Handbewegung. Von 0 auf 200 km/h in nur 10 Sekunden. Die Maschine brüllt, als würde sie sich freuen endlich Geschwindigkeit auf die Straße bringen zu dürfen. Die blonde, hübsche Mitfahrerin rutscht ein Stückchen nach hinten. Vor Schreck umklammert sie ihn mit ihren Händen. Während sie immer mehr Geschwindigkeit bekommen,  klammert sie sich mit ihrem Oberkörper immer fester an seinen Rücken.

Also deswegen lieben Jungs Motorrad fahren. Kurven, Geschwindigkeit zur linken das Meer zur rechten die Berge, die Felsen, die Sonne scheint auf die Helme und ein blondes Klammeräffchen im Rücken.

Im Geschwindigkeitsrausch hört er plötzlich von hinten seine Lady rufen: Schnucki, fahr bitte nicht so schnell. Schnucki blickt auf das Tachometer: 0 km/h. Na toll! Das Tachometer ist kaputt! Vor ihnen tauchen plötzlich ein paar Kühe und ein Kleinlaster auf, der gerade von einem Bus überholt wird. Mit dem Signalhorn, welches wie ein Teenager im Stimmbruch klingt, warnt er die Kühe vor dem herannahenden Mopedfahrer, auch Easy Rider genannt.

Ach übrigens: Den pinken Helm hatte nicht sie auf, sondern er! 😉

Wir sind auf dem Weg in den Süden in Qui Nhon gelandet. Ein ganz relaxtes Städtchen ohne Touristen. Zumindest haben wir hier keine getroffen. Außer tote Hose ist hier sonst mal rein gar nichts los! Wir haben einen ganzen Tag Zeit! Und den haben wir mit einem geliehenen Moped voll ausgenutzt, um  einen unberührten Strand nach dem nächsten abzuklappern. Und wir sind auch wirklich fündig gewesen! 😉

Easy Rider
Vietnam

Easy Rider

Ist dir auch so langweilig wie mir? Fragte er sie am Straßenrand, als er mit seinem gelben Bock, einer Yamaha, an sie heran rollt. Er hat sie schon von Weitem abgechekt und fand das Mädel vom ersten Augenblick interessant. Sie ist etwas schüchtern und weiß nicht recht, wie sie auf diesen spontanen Flirt reagieren soll. Eigentlich ja. Antwortet sie ihm ganz schüchtern. Na dann, hüpf doch hinten auf! Ich zeige dir ein paar schöne Strände! 😉 Er drückt ihr einen rosa Helm in die Arme. Etwas skeptisch und zögernd setzt sie ihren Helm auf und steigt schließlich mit auf das Motorrad. So spontan ist sie in ihrem Leben noch nie gewesen. Irgendwie findet sie den Typen hinter der Pilotenbrille ganz sympathisch, interessant und bei der Hitze wäre Strand jetzt perfekt.Er rollt mit halb Gas, langsam durch die Straßen. Die Maschine blubbert vor sich hin. Sie will brüllen! Aber noch nicht. Nicht in der Stadt bei dem Getummel. Irgendwann verlassen sie die Stadt Richtung Highway No.1, welche sich hunderte Kilometer entlang der Vietnamesischen Küste entlang schlängeltEr macht nur eine kleine Handbewegung. Von 0 auf 200 km/h in nur 10 Sekunden. Die Maschine brüllt, als würde sie sich freuen endlich Geschwindigkeit auf die Straße bringen zu dürfen. Die blonde, hübsche Mitfahrerin rutscht ein Stückchen nach hinten. Vor Schreck umklammert sie ihn mit ihren Händen. Während sie immer mehr Geschwindigkeit bekommen,  klammert sie sich mit ihrem Oberkörper immer fester an seinen Rücken.

Also deswegen lieben Jungs Motorrad fahren. Kurven, Geschwindigkeit zur linken das Meer zur rechten die Berge, die Felsen, die Sonne scheint auf die Helme und ein blondes Klammeräffchen im Rücken.

Im Geschwindigkeitsrausch hört er plötzlich von hinten seine Lady rufen: Schnucki, fahr bitte nicht so schnell. Schnucki blickt auf das Tachometer: 0 km/h. Na toll! Das Tachometer ist kaputt! Vor ihnen tauchen plötzlich ein paar Kühe und ein Kleinlaster auf, der gerade von einem Bus überholt wird. Mit dem Signalhorn, welches wie ein Teenager im Stimmbruch klingt, warnt er die Kühe vor dem herannahenden Mopedfahrer, auch Easy Rider genannt.

Ach übrigens: Den pinken Helm hatte nicht sie auf, sondern er! 😉

Wir sind auf dem Weg in den Süden in Qui Nhon gelandet. Ein ganz relaxtes Städtchen ohne Touristen. Zumindest haben wir hier keine getroffen. Außer tote Hose ist hier sonst mal rein gar nichts los! Wir haben einen ganzen Tag Zeit! Und den haben wir mit einem geliehenen Moped voll ausgenutzt, um  einen unberührten Strand nach dem nächsten abzuklappern. Und wir sind auch wirklich fündig gewesen! 😉

13 Kommentare

Olja :)

25 September , 2012 at 4:04 pm

Schön! :) ;)

Edsi

25 September , 2012 at 9:29 am

ich bin leicht neidisch.

Nancy Löwen

23 September , 2012 at 7:23 pm

Uuuhhh (das 12. Bild ) coole Herren sommermode :D und der Anfang war ja soooo romantisch :) ich beneide euch immer mehr! Ich bin fest entschlossen, auch so eine reise zu machen! Hab euch lieb und geniest die zeit zu zweit! :-*

RenArtis

24 September , 2012 at 2:50 am

Das ist gut, Nancy! Wir werden dann Deinen Blog verfolgen! ;-)

Pa-Ma

23 September , 2012 at 6:45 pm

Das 12. Bild ist besonders schön!!! Könnt damit Werbung machen! Sind grade nach Hause gekommen, hatten ne sehr schöne Zeit in Rischenau! Liiiieben euch!

RenArtis

24 September , 2012 at 2:50 am

:-D Das ist schön, dass Rischenau gut war. Haben dafür gebetet! :-*

Konrados

23 September , 2012 at 3:48 pm

Keep on rolling bros :)

Paul Born

23 September , 2012 at 12:36 am

sehr cool :) ich sehe ihr habt spaß fahren da alle mit helm? in Mosambik ist das eine rarität... liebe grüße aus dem kalten England :)

RenArtis

23 September , 2012 at 10:42 am

Da herrscht Helmpflicht, auch wenn man das Ding kaum Helm nennen kann! ;-) Und Spaß haben wir auf jeden Fall! Sind gerade in Mui Ne angekommen, ALLES auf russisch! Du fühlst Dich wie in Russland! Krass ey! Naja, gucken wir mal, wie es wird! ;-) Grüße aus dem noch verregneten Mui Ne. Vermissen Dich übrigens ;-)

Sebastian

22 September , 2012 at 7:43 pm

Hi ihr beiden... eure Rollertour ist echt super schön:-) Aber Artis, du musst ja nicht gleich jeden Strand als dein Revier markieren;-) Tolles Video...

RenArtis

22 September , 2012 at 10:44 pm

Ich nehme alles, was ich kriegen kann! ;-)

Dirk Scheffler

22 September , 2012 at 7:15 pm

Schicker Helm, das Rosa steht dir wirklich gut! ;-) Der Strand hat schon was. Macht weiter so. Viele Grüsse aus der Heimat, Dirk

RenArtis

22 September , 2012 at 10:43 pm

Danke, danke!

Du hast etwas auf dem Herzen?

Bist du höflich und nett,
wird deine Email-Adresse nicht veröffentlicht!