Menu

A

|

A

Alles Gute zum Alltag!
Indonesien

Alles Gute zum Alltag!

Wie lange haben wir es auf Bali ausgehalten? Wir denken zurück: Gerade mal eine Nacht. Oder waren es zwei? Egal! Wir wollten einfach weg. Wir wollten an einen Ort, an dem man nicht belästigt, betrogen und belogen wird. Wir suchten einen Platz, um die vielen Eindrücke der letzten Tage verarbeiten zu können. Wir wollten irgendwo hin, wo es nicht so überlaufen und dreckig ist. Wir wollten einen Ort finden, an dem man wieder etwas länger als nur zwei Nächte verweilen konnte. Wir waren auf der Suche nach einem Ort, an dem man sich wohl und wie zu Hause fühlt, denn auf Bali war das alles irgendwie nicht so der Fall – zu viele Backpacker, Urlauber und Schlepper.

Wir packten unsere Rucksäcke und zogen in aller Frühe, klammheimlich wie Zigeuner los. Nachdem man ein leeres Zimmer ohne Renartis vorfand, saßen wir schon längst auf der Fähre. Unser Ziel hieß Lombok!

1. Weg von Bali

Lombok, Kuta – die perfekte Ruheoase für den gestressten Traveller mit ersten Reise-Burnout-Erscheinungen!

19. Ein Boot

Nach einer langen Anreise wurden wir auch mit einer wirklich netten Familie belohnt! Agus hat gerade das Badezimmer zu Ende gestrichen und die Folie von der neuen Matratze herunter gezogen, als wir die ersten Gäste in seiner Unterkunft wurden.

29. Links Mama, Renartis, Agus, die Schwester mit Nichte.

Hier wollen wir bleiben! Ein herzensguter, weiser Mann, dieser Agus und eine liebenswerte Frau hat er auch! Abends saßen wir zusammen mit unseren überaus freundlichen Nachbarn, haben nett geschwatzt, indonesisch gelernt, deutsch gelehrt und Lombok Kaffe getrunken.

Und wenn es mal nicht all zu heiß war, haben wir uns ein Motorbike ausgeliehen, um die idyllische Insel zu erkunden. Einfach anhalten, wenn einem danach ist, mit den Einheimischen reden, mit den Kindern toben oder die Erntehelfer bei der Arbeit filmen. Einsame Strände erkunden, im lauwarmen Wasser dümpeln und Sandburgen bauen.

20. Sandburg oder doch ein Sandberg

Das perfekte Rezept, um abzuschalten, bevor man sich wieder auf das Wesentliche konzentriert – das Reisen.

Alles Gute zum Alltag!
Indonesien

Alles Gute zum Alltag!

Wie lange haben wir es auf Bali ausgehalten? Wir denken zurück: Gerade mal eine Nacht. Oder waren es zwei? Egal! Wir wollten einfach weg. Wir wollten an einen Ort, an dem man nicht belästigt, betrogen und belogen wird. Wir suchten einen Platz, um die vielen Eindrücke der letzten Tage verarbeiten zu können. Wir wollten irgendwo hin, wo es nicht so überlaufen und dreckig ist. Wir wollten einen Ort finden, an dem man wieder etwas länger als nur zwei Nächte verweilen konnte. Wir waren auf der Suche nach einem Ort, an dem man sich wohl und wie zu Hause fühlt, denn auf Bali war das alles irgendwie nicht so der Fall – zu viele Backpacker, Urlauber und Schlepper.

Wir packten unsere Rucksäcke und zogen in aller Frühe, klammheimlich wie Zigeuner los. Nachdem man ein leeres Zimmer ohne Renartis vorfand, saßen wir schon längst auf der Fähre. Unser Ziel hieß Lombok!

1. Weg von Bali

Lombok, Kuta – die perfekte Ruheoase für den gestressten Traveller mit ersten Reise-Burnout-Erscheinungen!

19. Ein Boot

Nach einer langen Anreise wurden wir auch mit einer wirklich netten Familie belohnt! Agus hat gerade das Badezimmer zu Ende gestrichen und die Folie von der neuen Matratze herunter gezogen, als wir die ersten Gäste in seiner Unterkunft wurden.

29. Links Mama, Renartis, Agus, die Schwester mit Nichte.

Hier wollen wir bleiben! Ein herzensguter, weiser Mann, dieser Agus und eine liebenswerte Frau hat er auch! Abends saßen wir zusammen mit unseren überaus freundlichen Nachbarn, haben nett geschwatzt, indonesisch gelernt, deutsch gelehrt und Lombok Kaffe getrunken.

Und wenn es mal nicht all zu heiß war, haben wir uns ein Motorbike ausgeliehen, um die idyllische Insel zu erkunden. Einfach anhalten, wenn einem danach ist, mit den Einheimischen reden, mit den Kindern toben oder die Erntehelfer bei der Arbeit filmen. Einsame Strände erkunden, im lauwarmen Wasser dümpeln und Sandburgen bauen.

20. Sandburg oder doch ein Sandberg

Das perfekte Rezept, um abzuschalten, bevor man sich wieder auf das Wesentliche konzentriert – das Reisen.

22 Kommentare

die Raaben

18 April , 2013 at 1:21 pm

... man Leute.. wir könnens kaum fassen. Noch sitzt Ihr da, auf den schönsten Sandhaufen der Welt und in ein Paar Wochen -so Gott will- bei uns auf der Terasse. Wir freuen uns auf Euch und Eure Geschichten!

RenArtis

19 April , 2013 at 12:21 am

Und ob er das will! So hoffen wir doch stark! Oben drein werdet ihr es glaubt oder nicht, heute sitzt König Artur auch noch mit auf dem Sandhaufen! ;-) Der darf dann in der Runde nicht fehlen! In dem Sinne - stellt schon mal das Bierchen kühl! :-D

Olja

18 April , 2013 at 12:43 pm

Das hört sich nach Urlaub an. :) Schöööön!! :)

RenArtis

19 April , 2013 at 12:24 am

Das war es auch :-)

Pa-Ma

17 April , 2013 at 8:07 pm

Vorgeschmack auf das Familientreffen...

RenArtis

18 April , 2013 at 1:31 am

Dann sind alle Hühner wieder vereint!

paul Born

17 April , 2013 at 7:21 pm

DIE hühner am ende sind die Besten :P Gute Arbeit :) Und bis bald :D

RenArtis

18 April , 2013 at 1:31 am

Vielen dank! Haben auch ne menge Arbeit hinein gesteckt.

Artus Bagus

18 April , 2013 at 3:55 pm

Ich persönlich finde aber immer noch am Besten, den Flitzer am Ende! :-D

edsi

17 April , 2013 at 5:11 pm

a a a a alles Gute zum Alltag, ja meine Freunde ich wünsch... mir an eurer Stelle zu sein... ;)

RenArtis

18 April , 2013 at 1:32 am

Oder mit uns an der Stelle zu sein ;-)

Dennis

17 April , 2013 at 4:47 pm

Dann lasst es euch gut gehen. P.S.: Die alte Bildervorschau fand ich besser.

RenArtis

18 April , 2013 at 1:32 am

Wie genau meinst du das? Eigentlich müsste alles beim alten sein!

Edsi

18 April , 2013 at 7:31 am

oh, that sounds much better. ;)

Edsi

18 April , 2013 at 7:32 am

verwiiiiirrung! das sollte eigl zu meinem Kommentar kommentiert werden! ;)

RenArtis

18 April , 2013 at 8:27 am

Malochen sollst du! Und nicht verwirrt durch's Cybernetz spazieren! ;-)

Dennis

19 April , 2013 at 4:06 pm

Es hat sich ein zusätzliches Browserfenster geöffnet, um die Fotos zu schauen. Habe es jetzt nochmal ausprobiert und siehe da, alles wieder beim Alten. :-) Komische Technische Welt. Hier Regnet es gerade :-(

RenArtis

20 April , 2013 at 12:25 am

Seit dem dem letzten Update gibt es leider ab und an Probleme mit der Darstellung der Galerie. So und nun last es mal wieder Sonne scheinen! ;-)

Konrad

17 April , 2013 at 3:23 pm

Fernsucht 1:0 Alltag

RenArtis

18 April , 2013 at 1:32 am

Yes!

Mariatraut

17 April , 2013 at 3:20 pm

Oh nein! Schade das Bali nicht so ist wie vorgestellt, wollten immer schon nach Bali! Na dann müssen wir uns selbst davon überzeugen!

RenArtis

18 April , 2013 at 1:33 am

Wir werden uns Bali noch vorknüpfen! Lombok die Nachbarinsel ist allerdings nur zu empfehlen! Da kann man nichts falsch machen!

Du hast etwas auf dem Herzen?

Bist du höflich und nett,
wird deine Email-Adresse nicht veröffentlicht!