Menu

A

|

A

Regenzeit

Eine freundliche alte Dame, die mindestens 2 Köpfe kleiner ist als wir, spricht uns an: „Where are you from?“  Renartis: „We are from Germany.“ Alte Dame: „Can i show you my Village?“ Es regnet in Strömen und die alte Dame nimmt Renate‘s Hand. Sie spricht erstaunlich gutes Englisch! Sowas sind nach China schon ganz und gar nicht gewohnt! Renartis: „Oh no! Thank you! We just want to take a little walk“. Sie lässt Renate‘s Hand los und blickt sehr enttäuscht und traurig. Sie verfolgt uns gute 10 Minuten und spricht uns immer wieder von der Seite an. Was machen? Irgendwie fängt die gute alte Dame an lästig zu werden. Man, was tun??? Immer schön freundlich bleiben, das haben wir uns fest vorgenommen. Doch das Problem ist: Hier wimmelt es nur so von diesen alten, süßen Damen, welche uns unbedingt ihr Dorf für ein paar Dongs zeigen wollen. Doch es regnet in Strömen und es will einfach nicht aufhören.Wir müssen einen Plan schmieden, wie wir die ganzen alten Damenschaften freundlich und humorvoll abwimmeln können. Okay, Plan steht!

Eine weitere Dame spricht uns an: „ Hello! Where are you from?“
Renartis: „ From Germany! Can we show you our village in Germany?”
Alte Dame bleibt prompt stehen guckt verdutzt und geht weg.

Yeah. Ganz einfach und der Plan funktioniert!Am nächsten Tag die gewohnte selbe Situation:

Alte Dame spricht uns an.
Renartis: „ From Germany! Can we show you our village in Germany?”
Alte Dame: „Yes I will follow you!”

Ähm ja, mit dieser Antwort haben wir nicht gerechnet! Na toll! Sie klebt uns jetzt permanent an den Fersen. Nach ein wenig Schnackerei und überzeugtem: „We leave today!“ lässt sie uns in Frieden und heftet sich an die Fersen von anderen Touristen.Wir haben trotz des schönen Ortes Sa Pa entschlossen, weiter zu reisen. Der eigentliche Plan war:

In Sa Pa mehrere Tage verweilen, wandern gehen, Wasserfälle bestaunen, den Reispflücker bei der Ernte zuschauen, Tagestouren in die Wildnis unternehmen, SOAs höchsten Berg besteigen… Doch das bleibt uns nun alles erspart. Warum? Regenzeit ist halt Regenzeit. Es ist bewölkt. Eine dicke Suppe ummantelt die bergige Reisterassenlandschaft und die Straßen gleichen dem Amazonas.Sorry Sa Pa. Wir wissen, dass es hier schön ist. Aber ein ander Mal!

Tipp für reisewütige Touris: Sa Pa ist am besten von Mai-September zu bereisen. Wir hatten einfach Pech mit dem unvorhersehbaren und unberechenbarem Bergwetter.

Regenzeit

Eine freundliche alte Dame, die mindestens 2 Köpfe kleiner ist als wir, spricht uns an: „Where are you from?“  Renartis: „We are from Germany.“ Alte Dame: „Can i show you my Village?“ Es regnet in Strömen und die alte Dame nimmt Renate‘s Hand. Sie spricht erstaunlich gutes Englisch! Sowas sind nach China schon ganz und gar nicht gewohnt! Renartis: „Oh no! Thank you! We just want to take a little walk“. Sie lässt Renate‘s Hand los und blickt sehr enttäuscht und traurig. Sie verfolgt uns gute 10 Minuten und spricht uns immer wieder von der Seite an. Was machen? Irgendwie fängt die gute alte Dame an lästig zu werden. Man, was tun??? Immer schön freundlich bleiben, das haben wir uns fest vorgenommen. Doch das Problem ist: Hier wimmelt es nur so von diesen alten, süßen Damen, welche uns unbedingt ihr Dorf für ein paar Dongs zeigen wollen. Doch es regnet in Strömen und es will einfach nicht aufhören.Wir müssen einen Plan schmieden, wie wir die ganzen alten Damenschaften freundlich und humorvoll abwimmeln können. Okay, Plan steht!

Eine weitere Dame spricht uns an: „ Hello! Where are you from?“
Renartis: „ From Germany! Can we show you our village in Germany?”
Alte Dame bleibt prompt stehen guckt verdutzt und geht weg.

Yeah. Ganz einfach und der Plan funktioniert!Am nächsten Tag die gewohnte selbe Situation:

Alte Dame spricht uns an.
Renartis: „ From Germany! Can we show you our village in Germany?”
Alte Dame: „Yes I will follow you!”

Ähm ja, mit dieser Antwort haben wir nicht gerechnet! Na toll! Sie klebt uns jetzt permanent an den Fersen. Nach ein wenig Schnackerei und überzeugtem: „We leave today!“ lässt sie uns in Frieden und heftet sich an die Fersen von anderen Touristen.Wir haben trotz des schönen Ortes Sa Pa entschlossen, weiter zu reisen. Der eigentliche Plan war:

In Sa Pa mehrere Tage verweilen, wandern gehen, Wasserfälle bestaunen, den Reispflücker bei der Ernte zuschauen, Tagestouren in die Wildnis unternehmen, SOAs höchsten Berg besteigen… Doch das bleibt uns nun alles erspart. Warum? Regenzeit ist halt Regenzeit. Es ist bewölkt. Eine dicke Suppe ummantelt die bergige Reisterassenlandschaft und die Straßen gleichen dem Amazonas.Sorry Sa Pa. Wir wissen, dass es hier schön ist. Aber ein ander Mal!

Tipp für reisewütige Touris: Sa Pa ist am besten von Mai-September zu bereisen. Wir hatten einfach Pech mit dem unvorhersehbaren und unberechenbarem Bergwetter.

17 Kommentare

MaNa

30 März , 2013 at 2:27 pm

Hallo ihr 2 Braungebrannten! ;-) Wir kramen mal einen aelteren Artikel von Euch hervor! :D Sind immer noch ein wenig am frieren hier in China und es wird langsam Zeit fuer Vietnam! Wie ihr gehen wir von Kunming ueber die Grenze nach Sapa. Koennt Eure damalige Unterkunft empfehlen? Habt ihr im vorraus reserviert? Geniesst Indonesien!! Ich (Nadine) freu mich jetzt schon drauf!! Ach ja und Eure Berichte und Fotos aus den Philipinnen sind wirklich suuper! Sind es uns schwer am ueberlegen....! :-) Safe travels!

RenArtis

31 März , 2013 at 12:06 pm

Hey ihr beiden! Lasst euch Zeit! :-) Ja das Hostel können wir empfehlen! Einfach und erfüllt seinen Zweck! Fragt aber nicht wie das Ding hieß! Haben's versäumt zu notieren. ;-) Und wir erinnern uns daran dass wir 1 Nacht reserviert hatten und vor Ort verlängert hatten. Ach ja: Die warmen Klamotten könnt ihr da oben auch getrost an behalten! Schöne Grüße

Aljona

7 September , 2012 at 5:30 pm

Ich zeig euch mein Dorf ganz umsonst!! Aber ich will euch ja nicht von euerer Reise abhalten. ;) Mal wieder schöne Fotos...müsst auf jeden Fall danach ein Buch draus machen.

RenArtis

8 September , 2012 at 1:25 am

Deal: Du zeigst uns dein Dorf und hilfst uns beim Buch machen. Und wir kommen dafür vorbei. Gut oder gut?

Aljona

8 September , 2012 at 7:25 am

Abgemacht!

missia

7 September , 2012 at 1:49 pm

Hallo ihr zwei, ich habe euch über den Blog Award von weg.de entdeckt. Sapa habe ich bei meiner Reise aus Zeitgründen leider auslassen müssen. Dafür war ich in den Hügeln von Dalat. Aber Sapa muss wohl schöner sein. Tolle Bilder! Viele Grüße aus Deutschland.

RenArtis

8 September , 2012 at 10:16 am

Thanks! Sa Pa ist wirklich wunderschön! Kannst Du Geheimtipps für Vietnam weitergeben? Hätten mal ein bisschen Lust auf Ruhe, Strand und keine (ist in Vietnam wahrscheinlich unmöglich) bzw. wenige Schlepper ;-)

missia

10 September , 2012 at 11:34 am

mmm ... also ganz viele Schlepper gibt es in der Stadt Hoi An. Dennoch ist es super schön dort. Nicht nur, weil die Stadt richtig alt und schön ist. Mit einem geliehenen Rad seid ihr in 15 min am Strand. Tagsüber ist es dort sehr leer, doch am Abend füllt sich der Strand mit kleinen Essenständen. Picknick am Strand ist dort sehr beliebt :) ... Außerdem könnt ihr dort Tauch- und Schnorcheltouren machen. Zweiter Tipp ist der Nationalpark Phong Nha-Ke Bang. Am Besten ist es einfach direkt dorthin zu fahren. Es gibt viele Touren die dorthin fahren aber ihr könnt mit einem Bus (1x täglich) direkt in die Ortschaft fahren. Ich glaube der Ort hieß Son Trach. Da gibt es wenige Hotels und es ist relativ bescheiden. Der Ort ist aber sehr ruhig und wenn ihr euch einen Roller leiht habt ihr eine wunderschöne Landschaft um euch herum. Grüße und viel Spaß :)

missia

10 September , 2012 at 11:35 am

Oh .. und solltet ihr nach Son Trach fahren: auf jeden Fall genügend Geld mitnehmen. Es gibt keine Automaten dort.

Edsi

7 September , 2012 at 6:00 am

..das ist in anderen Städten aber anderum! der Reiseführer hat den Schirm und alle stehen im ihn herum! oder sind das alle ältere Damen "Stadtführerdamen", die ihm eine Stadtour andrehen wollen?

RenArtis

7 September , 2012 at 6:52 am

Die drehen dir alles an! Angefangen von Schmuck bis zur Tischdecke inkl. eine Stadtführung mit anschließender Besichtigung ihres Dorfes, wo sie angeblich wohnen.

Konrad

7 September , 2012 at 5:39 am

Wollt Ihr eigentlich auch auf die Insel Cat Ba in der Halong Bay? Ah ja .... bevor ich es vergesse: Der eigentliche Grund warum ich diesen Kommentar schreibe ist, dass ich Euch gerne für ein paar Euro Moabit zeigen möchte. Und jA? ... und JA?... und JAAA? :-)

RenArtis

7 September , 2012 at 6:50 am

In Wirklichkeit wohnst du da selbst gar nicht! So wie die alten Damen zum größten Teil hat man uns hier erzählt. Antwort heißt also NOOO! Und zu den Cat Ba Islands: Überlegen und hoffen, dass es Wettertechnisch auch ok ist. Schöne Grüße "die Geizhalstouristen"!

Konrad

8 September , 2012 at 9:09 am

Falls Ihr von dem Wahnsinn ein paar Tage Auszeit nehmen wollt, ist Cat Ba der richtige Ort in der Regenzeit. Kaum Touris und Schlepper, dafür eine Menge günstiger und verdammt leckerer Meeresfrüchte. Aha ja die Karstlandschaften sind teilweise imposanter als in Guilin. Genießt den Bienenstock Hanoi ...

RenArtis

8 September , 2012 at 10:14 am

Hört sich gut an! Versuchen derzeit zu planen, wann es dahin gehen soll. Kannst Du ein Hostel / Hotel empfehlen?

Konrados

8 September , 2012 at 12:17 pm

Hi, wir waren in einen kleinen neuen Hotel und waren die einzigen Gäste. Ca. 8-10 Dollar pro Nacht mit AirCon. Namen habe ich nicht mehr, aber hier die Koordinaten für Google Maps: 20.72655,107.053607 :-) Eine Bleibe zu finden sollte auch vor Ort kein Problem sein. Das beste Essen verrate ich Euch wenn Ihr da seid ...

RenArtis

8 September , 2012 at 1:39 pm

So. Und nun verrätst du uns noch ganz detailliert wie wir da von Hanoi aus hin kommen! Dann können wir uns nämlich ganz geschmeidig erst mal zurück lehnen und den Honig genießen. :-D

Du hast etwas auf dem Herzen?

Bist du höflich und nett,
wird deine Email-Adresse nicht veröffentlicht!