Menu

Philippinen Posts

Umstände
Philippinen

Umstände

Hey Artis! Wie geht’s?“ Entsetzt fragen wir uns, woher er Artis’ Namen kennt. Ach ja genau! Das ist doch der Typ, der uns vor einigen Tagen zu unserer netten Gastfamilie gebracht hat.„Wie es uns geht, willst du wissen?

Uns geht es momentan den Umständen entsprechend!

mehr sehen
Malapascua – ein Traum auch für Noch-Nicht-Taucher
Philippinen

Malapascua – ein Traum auch für Noch-Nicht-Taucher

 

Das Kind beginnt zu schreien wie am Spieß. Kurz darauf muss es sich übergeben – krank. Es schreit noch lauter. Die Mutter kann nicht viel machen, sie ist ebenfalls am Kotzen – schwanger. Als sich die Lage beruhigt, geht der Mann brechen – so die Gesamtsituation. Ein Blick auf die Uhr: 03:00 Uhr in der Frühe. Die Gastfamilie unter uns hält uns wach. Plötzlich krähen die Hähne wie wild! Ein zweiter Blick auf die Uhr: 5:30 Uhr. Zeit zum Aufstehen, Guten Morgen, Malapascua!

mehr sehen
Kein hunger, ich habe schon gegessen!
Philippinen

Kein hunger, ich habe schon gegessen!

Bei meinem Spaziergang am Strand fällt mir eine laute Truppe von Einheimischen auf. Sie lachen, blödeln herum und es riecht nach Gegrilltem. Das ist interessant, sage ich mir – also nicht das Gegrillte, sondern…  Um ehrlich zu sein: Doch ein wenig mehr das Gegrillte.

mehr sehen
Knallharter Reisealltag
Philippinen

Knallharter Reisealltag

Info: „Das Flugzeug ist momentan kaputt!, so die korpulente Dame an der Gästehaus-Rezeption. Jetzt können wir uns auch die Wasserbüffel und die spielenden Kinder auf der Landebahn erklären. Doch mit der Fähre den gleichen Weg wieder zurück? Kommt nicht in die Tüte!

mehr sehen
Grüne Insel, schwarze Strände
Philippinen

Grüne Insel, schwarze Strände

Wir wohnen wieder ein mal direkt am Strand. An einem wunderschönen, naturbelassenen Strand, an dem noch reges Fischertreiben herrscht. Ein Strand, an dem sich nicht zahlreiche übergewichtige Pauschaltouristen im Sand wälzen und ihre Kuhlen hinterlassen. Ein Strand der noch keine Bars gesehen hat. Ein Strand, der nur seine Einheimischen kennt und die paar Reisende, die sich hier her verfahren.

mehr sehen
Djungel, Hitler, Aliens und Schokolade
Philippinen

Djungel, Hitler, Aliens und Schokolade

Mit einer 4 1/2 –stündigen Fährfahrt mit kotzenden Sitznachbarn hüpfen wir auf die nächsten Insel. Wir haben nicht mehr viel Zeit, es beginnt zu dämmern und wir wollen endlich ankommen. Doch der Busfahrer will irgendwie nicht losfahren.

mehr sehen